Contenu actualisé le 29.02.2016

Conférence « Commodo-Incommodo » : Interview de Marianne Mousel

M

Dans le cadre d’une conférence sur la législation « Commodo-Incommodo » nous nous sommes entretenus avec Madame Marianne MOUSEL, coordinatrice du service « autorisations établissements classés et déchets » auprès de l’Administration de l’Environnement.

Im Anschluss an die Konferenz zur "Commodo-Incommodo" Gesetzgebung, die am 7. Mai in der Chambre des Métiers stattgefunden hat, haben wir uns mit Marianne MOUSEL, Projektleiterin "Betriebsgenehmigung für klassifizierte Einrichtungen" der Umweltverwaltung, unterhalten.

 

CdM : Quelles sont les entreprises artisanales concernées par la loi dite « Commo-do-Incommodo » ? Welche Handwerksbetriebe sind von der "Commodo-Incommodo" Gesetzgebung betroffen?

Marianne MOUSEL : Les établissements soumis à autorisation sont repris dans le règlement grand-ducal du 10 mai 2012 portant nomenclature et classification des établissements classés. Parmi les entreprises artisanales figurent e.a. les ateliers et garages de réparation et d’entretien, les ateliers de travail du bois, les ateliers traitant les marbres ou pierres naturelles et artificielles, les ateliers de travail de métaux, les imprimeries, les établissements réalisant l’application de produits de peinture, de brillance et de protection, les boucheries et charcuteries, les boulangeries et pâtisseries. Ces établissements sont soumis à autorisation à partir d’un certain seuil.
A noter qu’il se peut que des entreprises qui ne sont pas explicitement reprises dans la nomenclature présentent quand-même des installations et activités soumises à autorisation : il faut alors solliciter une autorisation pour ces points seuls (p.ex. ascenseur, compresseur, dépôt de substances dangereuses, transformateur,…).

Die Einrichtungsarten, die eine Betriebsgenehmigung benötigen, sind in der groß-herzoglichen Verordnung vom 10. Mai 2012 über die Kennzeichnung und Klassifizierung von Betriebsstätten aufgelistet.
Im Handwerksbereich betrifft das unter anderem KFZ-Werkstätten, Holz-, Stein- und Metallwerkstätten, Druckereien, Maler- und Lackierereien, Fleischer- und Bäckereien.
Ab einem bestimmten Schwellenwert wird eine entsprechende Genehmigung gebraucht.
Es ist in diesem Zusammenhang wichtig zu wissen, dass auch Betriebsarten, die nicht ausdrücklich in der Gesetzgebung genannt sind, eventuell aber aufgrund von vorhandenen Anlagen oder einzelnen Aktivitäten ebenfalls von der Gesetzgebung betroffen sind.
In dem Fall muss eine Genehmigung für einzelne Punkte beantragt werden. Zum Beispiel bei Aufzügen, Kompressoren, Gefahrenstofflager, Transformatoren.

 

CdM : Quelles sont les différentes classes et par qui sont-elles autorisées ? Was sind die verschiedenen Klassen und an wen ist der Antrag zu richten?

Marianne MOUSEL : Il existe 4 classes donc les classes 1, 2, 3 et 4 et deux sous-classes : 3A, 3B. Elles sont indiquées dans le règlement grand-ducal précité en fonction du type d’établissement.
Les établissements des classes 1, 2, 3, 3A et 3B sont soumis à autorisation au titre de la loi modifiée du 10 juin 1999 relative aux établissements classés. Les établissements de la classe 1 et 3 sont autorisés par le ministre ayant dans ses attributions l’environnement et par le ministre ayant dans ses attributions le travail, ceux de la classe 2 sont autorisés par le bourgmestre, ceux de la classe 3A sont autorisés par le ministre ayant dans ses attributions le travail et ceux de la classe 3B sont autorisés par le ministre ayant dans ses attributions l’environnement.
Les établissements de la classe 4 ne sont pas soumis à autorisation ; un règlement grand-ducal détermine les modalités et conditions à respecter pour ces établissements comme p.ex. des réservoirs à gasoil de 300 à 20.000 l, des parking couverts de 5 à 20 voitures ainsi de suite.

Es gibt die Klassen 1, 2, 3, 4 und die Unterklassen 3A und 3B. Die verschiedenen Klassen sind in der großherzoglichen Verordnung definiert, abhängig von Funktion und Art der Einrichtung.
Die klassifizierten Einrichtungen 1, 2, 3, 3A und 3B unterliegen dem am 10. Juni geänderten Gesetz über klassifizierte Einrichtungen.
Genehmigungen der Klassen 1 und 3 werden von dem Minister erstellt, der aktuell für Umweltfragen zuständig ist und dem Minister für Arbeit.
Die Klasse 2 wird vom Bürgermeister der jeweiligen Gemeinde zugelassen.
3A unterliegt der Obhut des Ministers für Arbeit.
3B liegt wiederum im Zuständigkeitsbereich des Ministers für Umwelt.
Die Betriebsstätten der Klasse 4 benötigen keine extra Genehmigung. Gesetzlich einzuhaltende Bestimmungen und Bedingungen der Klasse 4 sind aber in einer großherzoglichen Verordnung definiert. Darunter fallen zum Beispiel Öltanks mit einem Fassungsvolumen von 300 bis 20.000 Litern und überdachte Parkplätze mit 5 bis 20 Stellplätzen.

 

CdM : Pouvez-vous relever les éléments les plus importants que doivent contenir une demande d’autorisation d’exploitation ? Welche wesentlichen Punkte müssen bei der Anfrage beachtet werden?

Marianne MOUSEL : Ces éléments sont indiqués à l’article 7, paragraphes 7 et 8, de la loi modifiée du 10 juin 1999 relative aux établissements classés.
Il faut savoir que pour qu’une demande soit recevable - et puisse être traitée -, les éléments énumérés à l’article 9, point 1, de la loi précitée doivent obligatoirement y figurer. Il s’agit des éléments suivants : les noms du demandeur et de l’exploitant, l’emplacement de l’établissement, l’état du site d’implantation, l’objet de l’exploitation, un résumé non technique des données dont question aux points h) de l’article 7, paragraphe 7, les pièces visées aux points a) à d) de l’article 7, paragraphe 8. Au cas contraire ou si la demande comporte des indications ou pièces qui se contredisent, elle est irrecevable.
En pratique, 10-15 % des demandes sont qualifiées être irrecevables ; les erreurs les plus fréquentes étant l’absence des documents administratifs dont question au paragraphe 8 et une échelle incorrecte du plan de masse.
En ce qui concerne le paragraphe 7, les rejets dans l’air, l’eau, le sol et le sous-sol, l’impact sonore et la gestion des déchets relatifs aux divers équipements figurent parmi les informations les plus importantes en matière de protection de l’environnement. Les autres administrations ont évidemment d’autres priorités.

Die Paragrafen 7 und 8 in Artikel 7 des betreffenden Gesetztes definieren die Anforderungen an die Vollständigkeit einer Anfrage.
Damit eine Anfrage bearbeitet werden kann, müssen alle Elemente, die unter dem ersten Punkt in Artikel 9 aufgeführt sind, der Anfrage unbedingt beigelegt werden.
Dazu gehören die folgenden Informationen: Name des Antragstellers und Name des Betriebsstätteninhabers, der Ort der Betriebstätte, der Zustand des Grundstückes, der Zweck der Betriebsstätte, eine nicht-technische Zusammenfassung aller gefragten Daten laut Punkt h in Artikel 7 Paragraph 7 und alle unter den Punkten a bis d in Paragraph 8 genannten Dokumente.
Sollte die Anfrage nicht vollständig sein, oder Anfrage und beigelegte Dokumente nicht eindeutig klar sein, kann der Antrag nicht angenommen und bearbeitet werden.
In der Praxis werden 10 bis 15 % der Anfragen aufgrund von Mängeln zurückgewiesen. Oft weil Dokumente, die in Paragraph 8 gefordert werden, fehlen und der Plan des Grundrisses im falschen Maßstab eingereicht wurde.
Neben wichtigen Umweltschutzinformationen behandelt Paragraph 7 Schadstoffemissionen in die Luft, das Grundwasser, den Boden und Untergrund, die Schallbelastung und Abfallwirtschaft in Bezug auf die verschiedenen Ausstattungen.
Andere Behörden haben selbstverständlich andere Schwerpunkte beziehungsweise Anforderungen.

 

CdM : Est-ce qu’il y a des délais à respecter lors de l’introduction d’un dossier et si oui lesquels ? Gibt es bei der Antragstellung zu beachtende Fristen?

Marianne MOUSEL : La construction et l’exploitation d’un établissement classé est soumis à autorisation préalable. Il n’y a pas de délais pour l’introduction de la demande dans le genre « au moins x mois avant le début des travaux projetés », mais il faut évidemment compter un certain laps de temps pour l’obtention de l’autorisation. Dans le cas de la classe 1 et d’épuisement maximal des délais de chacun des acteurs, à savoir exploitant, administration de l’environnement, inspection du travail et des mines, administration communale et ministres, l’octroi d’une autorisation peut prendre 12 mois. Cette période peut e.a. être considérablement réduite si le demandeur évite les erreurs dont question ci-après.

Bau und Inbetriebnahme einer genehmigungspflichtigen Einrichtung erfordern eine vorherige Genehmigung.
Es gibt keine vorgeschriebene Frist zur Einreichung der Anfrage im Sinne von…der Antrag muss bis spätestens X Monate vor geplantem Baubeginn vorliegen.
Sicherlich muss aber ein bestimmter Zeitraum, von Einreichung der Anfrage bis zum Erhalt der Genehmigung, mit eingeplant werden.
Im Fall der Klasse 1 kann eine Prozedur von Antragsstellung bis zur Genehmigungserteilung bei maximal möglicher Bearbeitungsdauer von Antragsteller, Umweltbehörde, ITM, Kommunalbehörde oder Ministerium, bis zu 12 Monate dauern. Diese Dauer kann verkürzt werden, wenn der Antragsteller von Beginn an einen ordnungsgemäßen und vollständigen Antrag einreicht.

 

CdM : Lors de l’introduction de la demande d’autorisation, quelles erreurs faut-il éviter ? Welche Fehler sind bei Einreichung des Antrages vermeidbar?

Marianne MOUSEL : Il convient d’introduire une demande d’autorisation soignée et complète dès le début pour éviter en premier lieu que la demande doive être jugée comme étant « irrecevable ». Dans ces cas elle ne peut être traitée et est d’office retournée au demandeur. Les raisons pour l’irrecevabilité ont été mentionnées ci-dessus.
Autre erreur souvent commise : l’omission de prendre en considération l’un des points dont question au paragraphe 7 de l’article 7, comme p.ex. les rejets dans l’air, la gestion des déchets; point qui n’est pas manifestement sans objet pour l’établissement en question. Cela mène inévitablement à une demande d’informations supplémentaires de la part des administrations concernées et donc à un ralentissement de la procédure d’instruction.
A savoir que certains de ces points concernent des obligations découlant d’autres règlements grand-ducaux, à savoir du règlement grand-ducal modifié du 31 août 2010 concernant la performance énergétique des bâtiments fonctionnels (art. 18) et du règlement grand-ducal modifié du 7 mars 2003 concernant l’évaluation des incidences de certains projets publics et privés sur l’environnement.
Un bon dossier de demande contribue donc à l’accélération de la procédure du fait p.ex. qu’une demande d’informations supplémentaires n’est pas nécessaire. Dans ce cas, la procédure ne devrait pas prendre plus que quelques mois. Dans le cas d’une demande complète dès le début et d’un traitement rapide par les autorités étatiques et communales, certaines autorisations peuvent être émises dans un délai de 2 mois.
Attention : il est très important de respecter les délais imposés au cours du traitement de la demande comme p.ex. lors de la demande d’informations supplémentaires de l’administration. Au cas contraire, la demande devra être considérée comme nulle et non avenue (art. 9). En conséquence, une nouvelle procédure de demande d’autorisation devra être entamée.

Wie gesagt, ist es ist empfehlenswert, einen sorgfältig und vollständig erstellten Antrag einzureichen, um die Annahme des Antrages zu garantieren und eventuelle Rücksendung oder Rückfragen zu vermeiden.
Über Gründe, die zu einer Ablehnung der Annahme eines Antrages führen, haben wir bereits gesprochen.
Oft entstehen Fehler durch Nichtberücksichtigung des Paragraph 7 in Artikel 7. Bei-spielhaft sind hier fehlende Angaben zu Schadstoffemissionen und Abfallverwaltung; oder Punkte, die nicht unbedingt in Zusammenhang mit der jeweiligen Einrichtung stehen. Bei Fehlen dieser Angaben, wird der Antragsteller aufgefordert, diese nachzureichen. Das führt zwangsläufig zu einer Verlängerung der Antragsdauer.
Es ist auch wichtig zu wissen, dass einige Anforderungen aus anderen Verordnungen kommen. Zum Beispiel ist hier Artikel 18 der aktuellen Verordnung zur energetischen Leistung von funktionellen Gebäuden zu nennen und die am 7. März 2003 erneuerte Verordnung über die Umweltverträglichkeitsbestimmung bei bestimmten öffentlichen und privaten Projekten.
Ein guter Genehmigungsantrag beschleunigt die Prozedur, da Rückfrage und das Warten auf noch fehlende Unterlagen entfällt. Liegt ein ordnungsgemäß vollständiger Antrag vor, ist mit einer Bearbeitungszeit von wenigen Monaten zu rechnen.
Ist die Anfrage vollständig und arbeiten die staatlichen Stellen zügig, ist eine Bearbeitungsdauer von 2 Monaten möglich.
Allerdings ist es sehr wichtig Fristen einzuhalten, die während der laufenden Prozedur gefordert werden, zum Beispiel im Falle von nachgeforderten unvollständigen Dokumenten.
Werden diese Fristen missachtet, kann es sein, dass der Antrag, gemäß Artikel 9, entweder zurückgewiesen oder als nicht eingereicht erachtet wird. Dann muss ein ganz neuer Antrag gestellt werden.

 

CdM : Comment gérer l’autorisation d’exploitation après son obtention ? Was macht der Betrieb, wenn er die Genehmigung hat?

Marianne MOUSEL : Tout d’abord, il convient de
• la lire attentivement dès réception - un recours est uniquement possible dans les 40 jours suivant sa notification,
• d’identifier les diverses obligations en découlant - les obligations permanentes, régulières et uniques,
• d’identifier les mesures à prendre pour les respecter et le budget nécessaire
• de prévoir un échéancier pour leur réalisation dans les délais impartis ; échéancier à adapter au fur et à mesure ;
• de solliciter l’actualisation en cas de modification de l’établissement.
Attention aux délais de validité et de mise en exploitation ; à leur échéance, l’autorisation est caduque et une nouvelle demande d’autorisation doit être introduite. La demande de prolongation doit être introduite en temps utile auprès de l’administration concernée. On recommande d’introduire cette demande au moins un mois avant l’échéance desdits délais.

Dem erfolgreichen Antragsteller rate ich folgendes:
• die Genehmigung nach Erhalt aufmerksam durchzulesen, da ein Einspruch oder die Änderung nur während einer Frist von 40 Tagen ab Erhalt der Be-nachrichtigung möglich ist;
• die mit der Genehmigung verbundenen regelmäßigen oder einmaligen Verpflichtungen zu prüfen;
• die durchzuführenden geforderten Maßnahmen zu identifizieren, um diese erfüllen zu können sowie das notwendige Budget zu überprüfen;
• einen genauen Terminplan zu erstellen, um diese Maßnahmen in den geforderten Fristen umsetzen zu können;
• die Genehmigung zu aktualisieren im Falle von auftretenden Änderungen an der Betriebstätte.
Bitte beachten Sie die Gültigkeitsdauer der Genehmigung. Eine Genehmigung muss mit Ablauf der Dauer erneut beantragt werden. Ein Verlängerungsantrag muss rechtzeitig bei der entsprechenden Stelle eingereicht werden. Es ist sinnvoll den Antrag mindestens einen Monat vor Ablauf der Gültigkeitsdauer vorzulegen.


Plus d'informations/weitere Informationen

Contact

  Haut de page