(v.l.n.r.) Laurent Witz, Mr Hublot

Zeilt Productions: von Luxemburg nach Hollywood

Mon entreprise Publié le 10.06.2022

cdm

Handwierk #MadeinLuxembourg

En français fr

Durch den Oscar für den besten animierten Kurzfilm im Jahr 2014 für Mr Hublot wurde Zeilt Productions ins Rampenlicht der weltweiten Filmszene gerückt und hat seither einen Erfolg nach dem anderen erzielt. Die Produktionsfirma mit Sitz in Foetz verkörpert den Einfallsreichtum und das Know-how Luxemburgs.

An einem Abend im Jahr 2014, als Laurent Witz, der Gründer von Zeilt Productions, allein in seinem Büro in Foetz war, erhielt er eine E-Mail, die sein Leben und auch das seiner Firma, die er einige Jahre zuvor gegründet hatte, verändern sollte. Darin wurde ihm nämlich verkündet, dass Mr Hublot, seine neueste Produktion, für den Oscar, den großen amerikanischen Filmpreis, nominiert worden war. Einige Monate dann endlich die Auszeichnung: Sein Film setzte sich in der Kategorie „Bester animierter Kurzfilm“ durch.

Die Geschichte von Zeilt Productions begann jedoch lange vor diesem Höhepunkt. „Nach meinem Studium der Beaux-Arts in Metz habe ich in Paris und London gearbeitet“, erklärt Laurent Witz. „ 2001 bin ich zurück in die Region gekommen und begann,  in mehreren Animationsstudios zu arbeiten. Nach und nach hatte ich den Wunsch, mehrere eigene Projekte zu verwirklichen. Da ich niemanden gefunden habe, um diese zu unterstützen, beschloss ich, meine eigene Struktur zu gründen. Und so ist 2007 Zeilt Productions entstanden.“

Von der Werbung zum Autorenfilm

In der ersten Zeit bot Zeilt Productions Dienstleistungen an: Werbung, Aufträge für Videospielunternehmen wie Ubisoft usw. Dies machte es der Firma möglich, in Eigenproduktionen zu investieren und schließlich wurde 2010 das Projekt Mr Hublot, mit Unterstützung des Luxembourg Film Fund, ins Leben gerufen. Was dann – mit der Oscar-Auszeichnung – folgte, ging in die Geschichte ein.

Ob dies die Teams von Laurent Witz unter einen wahnsinnigen Druck setze? „Nein, nicht wirklich“, fährt der Prozent fort. „Ich habe immer Schritt für Schritt gearbeitet. Dass wir einen Oscar gewonnen haben, war ein großartiger Erfolg, den viele erst am Ende ihrer Karriere schaffen. Ich sage mir, dass ich dies schon hinter mich gebracht habe.“  antwortet er und lacht. „ Jetzt kann ich mich auf neue Projekte konzentrieren, ohne mich durch die Last dieser Auszeichnung in meiner Kreativität eingeschränkt zu fühlen.“

Mit seinem Team von etwa 30 Mitarbeitenden und einer Reihe von freischaffenden kreativen Köpfen konnte Zeilt Productions bereits andere Erfolge feiern: einen Film über Organspenden für den Staat New York, einen weiteren über die Förderung des gleichberechtigten Zugangs zu Bildung für eine australische Firma, Animationsserien wie Barababor, Deep in the Bowl oder Nächst Statioun (die sogar bis nach Brasilien, Kanada und China verkauft wurden) … „Ich bin extrem stolz auf diese Produktionen, weil sie Luxemburg in der ganzen Welt ins Gespräch bringen“, sagt Laurent Witz abschließend.

 

Dieser Artikel ist Teil der Serie "Portrait des Monats" auf www.made-in-luxembourg.lu