Deutschland und Luxemburg werden erstmals in der Geschichte von WorldSkills Europe, eine gemeinsame Bewerbung zur Austragung der “Europameisterschaft der Berufe – EuroSkills 2027” einreichen.

Chambre des Métiers Perspektiv Handwierk Publié le 25.08.2021

cdm

Schengen/Stuttgart/Esch-sur-Alzette, August 2021

An einem für Europa historisch bedeutenden Ort wurde am 17. August 2021 erneut Geschichte für die Zukunft geschrieben: Auf dem Europaplatz in Schengen kamen Vertreter von WorldSkills Germany und WorldSkills Luxembourg zusammen, um ein bedeutsames Memorandum of Understanding (MoU) zu unterzeichnen. Die Bildungsorganisationen beabsichtigen die gemeinsame Bewerbung um die Austragung der EuroSkills 2027. Es ist dabei das erste Mal in der 15-jährigen Geschichte von WorldSkills Europe, dass zwei Nationen zusammen eine Kandidatur für die Europameisterschaft der Berufe einreichen möchten. 

„Die Freude ist groß, dass wir gemeinschaftlich mit Deutschland die Vorreiterrolle einnehmen und mit zwei Nationen die Bewerbung beabsichtigen. Unsere Kooperation könnte auch in Zukunft andere Länder ermutigen, die Organisation des größten Bildungsevents Europas gemeinsam zu übernehmen.“ erklärte Gil Belling, Präsident von WorldSkills Luxembourg, bei der Unterzeichnung des MoU.  

Die EuroSkills werden alle zwei Jahre ausgetragen und sind das größte Event seiner Art in Europa. Vor mehreren Zehntausenden Besucherinnen und Besuchern treten Fachkräfte bis maximal 25 Jahre in ihren jeweiligen Berufen gegeneinander an und kämpfen um Medaillen und EM-Titel. Dank der Partnerschaft von WorldSkills Germany und WorldSkills Luxembourg sollen die EuroSkills 2027 zum Bildungsgipfel der beruflichen Bildung mit europaweiter Ausstrahlung werden. Der internationalen Öffentlichkeit und dem Fachpublikum aus Europa und aller Welt soll eine unvergessliche Zeit ermöglicht und eine perfekte Leistungsschau der Bildungs- und Wirtschaftslandschaft beider Länder geboten werden. Durch die beabsichtigte Bewerbung möchte man den Fokus auf die berufliche Bildung, ihre Besonderheiten und Vorzüge, vor allem aber auch auf die Vielfalt der Berufsbilder lenken. Man möchte vor allem junge Menschen für die berufliche Ausbildung begeistern und mitreißen. So möchten die beiden Partner bereits in der Bewerbungsphase dass, durch gemeinsame Schulprojekte und das Aufeinandertreffen von Wettkampfteilnehmenden und ihren Trainerinnen und Trainern sowie den Delegierten, ein intensiver europäischer Austausch stattfinden kann. 

Hubert Romer, Geschäftsführer von WorldSkills Germany, betonte deshalb bei der Unterzeichnung des MoU: „Für mich bedeutet Schengen emotional das Europa ohne Grenzen. Dieses Europa kann nur funktionieren, wenn wir den Gedanken auch wirklich alle gemeinsam leben. Deshalb wollen wir mit unserem gemeinsamen Projekt über unsere beiden Länder hinaus Kampagnen und Projekte realisieren, die den jungen Menschen in ganz Europa zu Gute kommen.“ Eines dieser Vorhaben, das die beiden partnerschaftlich verbundenen Organisationen mit ihrer beabsichtigten Bewerbung im MoU festgehalten haben: Ähnlich wie bei den Olympischen Spielen, bei denen ein Team aus verschiedenen Nationen unter der Olympia-Flagge antritt, ist es denkbar, dass auch bei den EuroSkills 2027 eine nationenübergreifende Mannschaft teilnimmt. Das Besondere: Dieses Team soll sich aus jungen Fachkräften zusammensetzen, die einen anerkannten Flüchtlingsstatus besitzen und von Trainerinnen und Trainern aus ganz Europa betreut werden.  

„Unser Ziel ist es, dass wir auch über die Kooperation für die geplante Bewerbung zur Austragung der EuroSkills 2027 hinaus, weitere Projekte in dieser starken Partnerschaft entwickeln“, so Belling. Romer ergänzte: „Uns geht es um den internationalen Austausch, um die Förderung und Schulung von Ausbildungszentren und Ausbildungspersonal. Wir möchten, dass alle Beteiligten voneinander und miteinander lernen.“ 

Der Europaplatz in Schengen war deshalb genau der richtige Ort zur Unterzeichnung des MoU. „Schengen lebt tagtäglich Europa“, betonte Michel Gloden, Bürgermeister der Gemeinde Schengen. „Das Miteinander ist die Zukunft. Deshalb unterstützen wir als Gemeinde solche länderübergreifenden Projekte.“ Von Schengen aus starten beide Organisationen nun gemeinsam in die nächste Phase.  

Am 15. Oktober 2021 muss der Antrag zur Bewerbung offiziell eingereicht werden, bevor die Bewerbung als solches dann spätestens Ende Juli 2022 bei WorldSkills Europe eingegangen sein muss. Im März 2023 entscheiden die Mitgliedsnationen von WorldSkills Europe dann schließlich auf ihrer Generalversammlung über die vorliegenden Bewerbungen und stimmen über die Austragung der EuroSkills 2027 ab. 

Kontakt: 

WorldSkills Luxembourg a.s.b.l. 

Mme Danièle Hoefliger  

22, rue Henri Koch  

L-4354 Esch-sur-Alzette  

Tel.: +352 55 89 87 401  

E-Mail: daniele.hoefliger@worldskills.lu  

Web: www.worldskills.lu pers