Virtuelle und erweiterte Realität im Handwerk

Mon entreprise Publié le 25.06.2019
Virtuelles Lernen

Immer öfter hört man von virtueller und erweiterter Realität. Aber was genau versteht man unter diesen Begriffen?

Als virtuelle Realität - auf Englisch „virtual reality“ (VR) - bezeichnet man die Darstellung und gleichzeitige Wahrnehmung der Wirklichkeit in einer mit Hilfe von Computern erschaffenen künstlichen Welt, in die der Nutzer komplett eintaucht. Spezialbrillen ermöglichen es dem Nutzer, sich ein Gesamtbild (360°) einer in 3D nachgebauten Welt zu machen. Früher eher durch Videospiele bekannt, nimmt diese Technologie heutzutage auch in vielen Handwerksunternehmen einen festen Platz ein.

Genau so nimmt auch die erweiterte Realität - auf Englisch „augmented reality“ (AR) – an Wichtigkeit zu. Erst richtig bekannt geworden durch ihren Einsatz bei Spielen wie Pokémon Go oder der Einspielung virtueller Abseitslinien bei den Übertragungen von Fußballspielen, ermöglicht es diese Technologie die Realität durch virtuelle Elemente zu ergänzen.

Doch wie können diese neuen Technologien im Handwerkeralltag eingesetzt werden?


Virtuelle Realität

Bei der Planung

Der Gebrauch von virtueller Realität erlaubt es Ihnen, Ihren Kunden in seinem neuen Zuhause zu begrüßen, bevor Sie mit den Arbeiten angefangen haben. Somit kann diese Technologie Sie beim Verkauf unterstützen. Die Vorstellungskraft des Kunden wird angeregt und Sie ermöglichen es ihm, ein realwirkendes, genaues Ebenbild des entworfenen Raumes zu besichtigen und anhand eines Joysticks durch den entworfenen Raum zu spazieren. Dadurch können Änderungen sowie Kundenwünsche sofort umgesetzt und validiert werden.

Bessere Entscheidungen treffen

Die virtuelle Darstellung, die vom Kunden kein Vorstellungsvermögen mehr fordert, kann den Kunden auch in seinen Entscheidungen unterstützen.  Demzufolge können Kundenwünsche besser erfasst und die Kundenzufriedenheit gesteigert werden. Doch der Gebrauch von virtueller Realität nutzt nicht nur dem Kunden, sondern auch Ihnen als Handwerker. Dadurch, dass die Kunden vor Beginn der Bauarbeiten das Endresultat kennen, sind sie mit dem Endresultat zufriedener, fragen weniger Änderungen zu einem späten Zeitpunkt an und Sie erhalten weniger Beschwerden. Somit verringern Sie nicht nur das Risiko, dass unangenehme Überraschungen auftauchen, sondern können auch einen genaueren Kostenvoranschlag erstellen und sparen auch noch Zeit.

Installateure auf Baustelle vorbereiten

VR-Brillen können auch in der Vorbereitung der Arbeiter auf eine neue Baustelle eingesetzt werden. Der Teamleiter kann anhand der VR-Brille den Mitarbeitern die Baustalle erklären und sie gegebenenfalls auf Besonderheiten aufmerksam machen. Hierdurch können sich die Mitarbeiter im Vorfeld ein Bild der zu verrichtenden Arbeiten machen und sich besser vorbereiten. 

Virtuelles lernen

Mittlerweile kann man auch die Handhabung von Maschinen mit Hilfe von VR-Brillen erlernen. Ob als Schreiner, Maler, Lackierer oder Mauerer, eine Vielzahl an Programmen stehen den Unternehmen als Ausbildungshilfe zur Verfügung. Es besteht beispielsweile die Möglichkeit sich die Arbeitsabläufe von Sägearbeiten an einer virtuellen Kreissäge anzueignen oder das Lackieren anhand eines Simulators, der direktes Feedback zur Distanz, dem Winkel und der Schnelligkeit gibt, zu lernen und dies ganz ohne Materialaufwand oder jegliche Verletzungsgefahr.


Erweiterte Realität

Reparatureinsätze

Der Einsatz von erweiterter Realität kann bei Reparaturaufträgen interessant sein. Es gibt immer mehr Marken und Modelle, deren Bedienung und Reparaturaufwand sehr unterschiedlich sind. Deswegen bietet die erweiterte Realität den Unternehmen die Möglichkeit, Serviceinformationen und Montageanleitungen per Datenbrille einzuspielen. So wird das Mitführen von Anleitungen überflüssig und es kann sogar Laien per Distanz erklärt werden, mit welchen Handgriffen das Problem behoben werden kann.

Entscheidungshilfe

Die erweiterte Realität kann auch eingesetzt werden, um noch nicht vorhandene Gegenstände in eine Umgebung zu projizieren. So haben Nutzer beispielsweise die Möglichkeit, per App ihr zukünftiges Gartenhaus in ihren Garten zu setzen, oder ein mögliches neues Sofa in ihrem Wohnzimmer zu betrachten bevor die Kaufentscheidung getroffen wird.

Klarheit verschaffen

Wenn ein digitales Modell der technischen Infrastruktur erstellt wurde, kann die erweiterte Realität nicht nur genutzt werden, um nicht vorhandene Bauelemente anzuzeigen, sondern auch um versteckte Gegenstände, wie Kabel oder Leitungen in einer Mauer anzuzeigen und wiederzufinden.

 

 

Haben Sie noch Fragen? Möchten Sie weitere Informationen erhalten? Dann zögern Sie nicht die Abteilung eHandwierk der Chambre des Métiers zu kontaktieren:

 

 

 

Weitere Informationen

Für weitere Informationen können Sie gerne unsere Internetseite besuchen.

Partager / Teilen

  Haut de page